Woran lässt sich eine Hochbegabung erkennen?

Und was bringt diese Erkenntnis überhaupt?

Hochbegabte sind nicht bessere oder schlechtere Menschen als „Normalbegabte“. Auch Erfolg ist nicht hauptsächlich an Begabung gebunden! Außerdem sind Intelligenz und Begabungen nicht unveränderbar, sondern sie können sich entfalten und entwickeln.

Das heißt: Der Ehrgeiz, unbedingt hochbegabt sein zu wollen, wäre völlig fehl am Platze. Die eigene Hochbegabung zu erkennen ist nur dann sinnvoll, wenn sie auch tatsächlich vorhanden ist – denn dann hilft diese Erkenntnis, sich in einem Leben „außerhalb der Norm“ besser zurechtzufinden und bietet

  • eine positive Erklärung für manche Besonderheiten in der eigenen Lebensgeschichte und der eigenen Persönlichkeit
  • das befreiende Gefühl, der Norm nicht immer entsprechen zu müssen
  • die Chance, das – manchmal hinter Schwierigkeiten verborgene - eigene Potenzial zu entdecken.

Häufig reagieren Menschen, die ihre Hochbegabung erst im Erwachsenenalter zur Kenntnis nehmen, zunächst mit gemischten Gefühlen: Von Abwehr über Irritation, von der Freude über einen neuen Blick auf sich selbst bis hin zu einem regelrechten "Befreiungserlebnis" ist alles möglich. Längerfristig kann sich durch diese Erkenntnis in vielen Fällen ein neues Selbstkonzept entwickeln, das es erleichtert, ein zur eigenen Persönlichkeit passendes Leben zu führen.

Woran können Sie erkennen, ob Sie hochbegabt sind?

Am bekanntesten ist die Diagnose von Hochbegabung per IQ Test: Wenn sich dabei ein Gesamt-Intelligenzquotient von 130 oder mehr ergibt, gilt dies normalerweise als Hochbegabung. Allerdings schließt ein „schlechteres“ Ergebnis eine Hochbegabung keinesfalls aus. Zudem lassen sich in den Tests nur bestimmte Formen der Intelligenz und bestimmte Fähigkeiten untersuchen – während etwa die kreative oder emotionale Intelligenz sowie musische, künstlerische oder körperliche Ausnahmebegabungen kaum mit Testverfahren messbar sind.

„Stark vereinfacht gesagt bedeutet Hochbegabung mehr von allem: Mehr denken, mehr fühlen und mehr wahrnehmen.“

So fasst es Andrea Brackmann in ihrem Buch: „Ganz normal hochbegabt. Leben als hochbegabter Erwachsener“, Stuttgart 2007, zusammen. Offenbar verarbeiten Hochbegabte Informationen und Reize aller Art (also geistige, emotionale und sensorische) intensiver und komplexer als die Mehrheit.

Indizien für eine Hochbegabung bei Erwachsenen

Eine erste Orientierung dazu, wie sich Hochbegabung bei Erwachsenen gerade auch im Berufsleben zeigen kann, finden Sie auf der Seite Checkliste Hochbegabung und unter Berufsberatung für Hochbegabte, wo ich für Hochbegabte typische Stolpersteine auf dem Berufsweg zusammengefasst habe. Die vollständige Fassung der o. g. Checkliste zu Hochbegabung bei Erwachsenen können Sie gern hier kostenlos bei mir anfordern.

 

Darüber hinaus biete ich Ihnen an, die Frage Bin ich wirklich hochbegabt? im Rahmen eines Beratungsgesprächs mit mir gemeinsam zu erörtern. Melden Sie sich gern hier, wenn Sie einen Termin vereinbaren möchten.